Suche

Taktische Fallen im Kündigungsschutzprozess - und wie man sie vermeidet

  • 2,75 Stunden nach § 15 FAO
  • Inhalt der Klageschrift, Parteibezeichnung und Klageanträge
  • Vermeidbare Fehler bei der Begründung der Kündigungsschutzklage und Besonderheiten bei der Änderungskündigung
  • Darlegungs- und Beweislast im Kündigungsschutzprozess
Taktische Fallen im Kündigungsschutzprozess - und wie man sie vermeidet
Dr. Wienhold Schulte, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Die Anforderungen an die Arbeitnehmerseite sind im Kündigungsschutzprozess „überschaubar“. Neben der richtigen Parteibezeichnung, vor allem auch in der Insolvenz, ist das besondere Augenmerk auf die Formulierung der Kündigungsschutzanträge zu richten, während die Begründung der Kündigungsschutzklage sich auf wenige Umstände beschränken kann. Probleme treten bei der Einhaltung der 3-Wochenfrist des § 4 KSchG auf, im Seminar werden taktische Hinweise gegeben, wie man die Frist sichern, deren Einhaltung überwachen und wie man im Fall der Fristsäumnis die nachträgliche Klagezulassung gem. § 5 KSchG erreichen kann.

Im Prozess um die Wirksamkeit der Kündigung stellt sich auf beiden Seiten die Frage, wie man taktisch vorgeht, wann Vergleichsgespräche geführt werden sollten, im Güte- oder Kammertermin oder ggf. außerhalb der Verhandlung und wann sich allgemein der günstigste Zeitpunkt für Verhandlungen ergibt.

Die Darlegungs- und Beweislast im Kündigungsschutzprozess bildet einen weiteren Schwerpunkt der Darstellung. Hier werden die besonderen Anforderungen an die Substantiierung der Kündigungsgründe durch die Arbeitgeberseite in den Blick genommen ebenso wie die Darlegung der sonstigen, für die Wirksamkeit der Kündigung maßgeblichen Umstände, z.B. Anhörung des Betriebsrats.

Schließlich wird das Vollstreckungsverfahren kurz dargestellt und der Instanzenzug.


  1. Inhalt der Klageschrift, Parteibezeichnung und Klageanträge
  2. Vermeidbare Fehler bei der Begründung der Kündigungsschutzklage und Besonderheiten bei der Änderungskündigung
  3. Darlegungs- und Beweislast im Kündigungsschutzprozess
Teilnehmer
Zielgruppe des Seminars sind Fachanwältinnen und Fachanwälte für Arbeitsrecht

Dauer
2:45 Stunden ohne Pause
Wir bitten Sie, sich etwa 15 - 30 Minuten vor Beginn des Seminars im Seminarraum im Internet einzufinden.

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält
keine Artikel

zum Warenkorb
 

Termine

Art.-Nr. 5900206030
Preis 149,00 EUR
(Zzgl. der zum Leistungszeitpunkt geltenden USt.)
  •  
    08.09.2020
    10:00-12:45 Uhr
    buchen

Servicebereich